Archiv der Kategorie: Presse

Hörnlispielerin gelingt Exploit in Melbourne

Thurgauer Zeitung

27. Januar 2016

Im Kanton Thurgau hat Laura Siegemund eine grosse Fangemeinde. Letzte Woche entzückte die TC-Hörnli-Spielerin auch das Publikum in Melbourne. Die Deutsche besiegte in der zweiten Runde des Australian Opens die ehemalige Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic.

SCHWEIZ TENNIS HALLE DAMEN
Bild von Mario Gaccioli: Hörnli-Spielerin Laura Siegemund sorgte in Australien für Furore

Hörnlispielerin gelingt Exploit in Melbourne weiterlesen

Weltklassetennis in Aussicht

St.Galler Tagblatt

Montag, 4. Januar 2016

Das Frauenturnier vom 20. bis 28. Februar in Kreuzlingen auf 50.000-Dollar-Stufe verspricht Tennis auf höchstem Niveau. Die Zuschauer dürfen sich auf hochstehende Duelle zwischen aufstrebenden jungen und erfahrenen Spielerinnen freuen.

 

MARIE-THERES BRÜHWILER

Wer auf der Profitour der Frauen Fuss fassen oder sich im WTA-Ranking einen lukrativen Platz sichern will, muss sich auf kleineren Turnieren beweisen. Dies gilt für junge Spielerinnen, die auf der WTA-Tour den Ein- stieg suchen gleichermassen wie für Spitzenspielerinnen, die nach Verletzungen oder Rück- schlägen im WTA-Ranking zu- rückgefallen sind. Treffen beide im selben Turnier aufeinander, sind attraktive Duelle garantiert. Den für das Publikum reizvollen Mix gibt es vor allem an Turnie- ren auf 50.000-Dollar-Stufe zu bestaunen. Das vom 21. bis 28. Februar ausgetragene ITF Wo- men’s Circuit UBS Thurgau in Kreuzlingen ist zur Zeit schweiz- weit das einzige Turnier dieser Grösse.

Einzigartige Affiche

Bernhard Hochstrasser, CEO des Kreuzlinger Turniers, reibt sich deshalb bereits jetzt die Hände: «Obwohl die Namen der Teilnehmerinnen noch nicht be- kannt sind, spricht auch dieses Jahr alles für Weltklassetennis.» Frühere Teilnehmerlisten bele- gen seine Aussage. Timea Ba- csinszky, die Nummer zwölf der Welt, stand vor zwei Jahren in Kreuzlingen am Start. Die Junio- ren-Wimbledon-Siegerin Jelena Ostapenko aus Lettland schuf sich bei der Auflage 2015 die Basis für ihren Aufstieg im WTA- Ranking. Derweil die letztjährige Turniersiegerin, die erfahrene Top-100-Spielerin Olga Govorsova aus Weissrussland dem Sturm der jungen Wilden stand- hielt, hatte die Nummer drei der Doppel-Weltrangliste Andrea Hlavackova aus Tschechien ge- gen eine unbekannte Slowakin das Nachsehen. Umgekehrt fand die hoffnungsvolle 17jährige Schweizerin, Jil Belen Teich- mann, gegen die doppelt so alte Französin Stephanie Foretz, die zu ihren besten Zeiten die Num- mer 62 der Welt war, kein Rezept.

Nur ein minimer Unterschied

«Das Niveau an 50.000-Dollar- Turnieren ist sehr gut», bestätigt

Heinz Günthardt, der als einer der profundesten Tenniskenner gilt. Ein Unterschied zu grossen WTA-Turnieren sei optisch nicht zu erkennen. «Dieser wäre höchstens im direkten Vergleich auszumachen», weiss der frü- here Spitzenspieler und Trainer der ehemaligen Nummern eins der Welt, Steffi Graf und Ana Iva- novic. «Derweil sich arrivierte Spielerinnen durch ihr grosses Spielverständnis abheben, spie- len die jungen Wilden oft frei und risikoreich auf», erklärt der Schweizer Fed-Cup-Teamchef, der das Turnier in Kreuzlingen

im Vorjahr mehrfach besucht hat und auch bei der Auflage 2016 einen Augenschein nehmen will. «Profitieren können beide Typen von Spielerinnen.» Darüber hin- aus sei das sehr gut organisierte ITF Women’s Circuit UBS Thur- gau auch für Schweizer Spiele- rinnen eine ideale Möglichkeit, um vor heimischer Kulisse zu punkten, ist Günthardt über- zeugt.

WTA-Punkte in Qualifikation

Die Siegerin des ITF Women’s Circuit UBS Thurgau erhält 80 WTA-Punkte und einen Siegercheck von 7600 Dollar. Der Fina- listin winken immerhin noch 48 Punkte. Lukrativ ist aber vor allem auch, dass es bereits ab der zweiten Qualifikationsrunde ers- te WTA-Punkte zu gewinnen gibt.

«Sportinteressierte sollten sich das Spitzentennis der Frau- en auf keinen Fall entgehen las- sen und sich das Datum unbe- dingt schon jetzt vormerken», wünscht sich CEO Bernhard Hochstrasser. Und auch Turnier- direktor Ralph Zepfel ist über- zeugt, dass Spitzentennis zu se- hen sein wird.

Weltklassetennis in Aussicht weiterlesen