Spannender Auftakt – kämpferische Schweizerinnen

Medienmitteilung

21. Februar 2016

Das Qualifikationsturnier des ITF Women’s Circuit UBS Thurgau ist lanciert. Der erste Turniertag endete erst nach Mitternacht und bot viele heiss umkämpfte Partien. Derweil die Schweizerin Jessica Crivelletto für die grösste Überraschung sorgte, ist das Heimturnier für Chiara Grimm bereits zu Ende.

MARIE-THERES BRÜHWILER

„Night sessions“ wären beim ITF Women’s Circuit UBS Thurgau eigentlich erst im Hauptturnier ab Dienstag geplant gewesen. Weil sich jedoch bereits in der ersten Runde des Qualifikationsturniers viele enge Schlagabtausche ergaben, hatten die Organisatoren und ITF Supervisor Thomas Michel bereits am ersten Turniertag eine Nachtschicht einzulegen.

Einsatz lohnt sich

Für die langen Spiele zeichneten unter anderem die Schweizerinnen verantwortlich. Derweil die Zürcherin Chiara Frapolli nach über drei Stunden gegen die an Nummer sieben gesetzte Deutsche Anna Zaja das Tiebreak des dritten Satzes verlor, hatte sich der lange Kampf für Sara Ottomano gelohnt. Die Westschweizerin behielt gegen die Französin Priscilla Heise dank einer sehr starken kämpferischen Leistung die besseren Karten ebenso für sich wie die Genferin Tess Sugnaux, die weit nach Mitternacht gegen die Deutsche Tayisiya Morderger den Entscheidungssatz gewinnen konnte. Die grösste Überraschung gelang Jessica Crivelletto. Die ungesetzte 17-jährige Schweizerin schaltete die Nummer drei des Qualifikationsturniers Georgia Brescia (WTA 366) ebenfalls in drei Sätzen aus. Überraschend lange kämpfte auch die Nummer eins im Qualifikationstableau und letztjährige Finalistin Rebecca Sramkova (WTA 286) aus der Slowakei. Ihr Einzug in die zweite Runde stand ebenfalls erst nach drei Sätzen fest.

Chiara Grimm gescheitert

Für die einheimische Chiara Grimm hingegen ist das Heimturnier bereits nach dem ersten Spiel und notabene ohne WTA-Punkt zu Ende gegangen. Die Tägerwilerin verlor in der ersten Qualifikationsrunde gegen die stärker eingestufte Philippinin Katharina Lehnert. Obwohl Grimm mit einem Break ins Spiel gestartet war, konnte die Lokalmatadorin ihre Nervosität über lange Zeit nicht ablegen. Im zweiten Satz zeigte sich Chiara Grimm dann deutlich offensiver und konnte bis zum 4:4 gut mithalten. „Ich wollte es vor allem am Anfang zu gut machen. Es ist sehr schade, dass ich das, was ich im Training kann, im Spiel nicht umsetzen konnte“, zeigte sich die 19-Jährige nach ihrer 2:6, 4:6-Niederlage enttäuscht. Anders machte es Anna Gabric. Die 17-jährige Deutsche, die vor ihrem Wegzug in ihr Geburtsland in Kreuzlingen gewohnt hat und an der Nationalen Elitesportschule Thurgau gefördert wurde, machte mit ihrer Erstrundengegnerin Diana Marcinkevica aus Lettland kurzen Prozess (6:4, 6:3). Heute ab 10 Uhr wird die zweite Qualifikationsrunde gespielt. Das Hauptturnier in der Tennishalle am See beginnt am Dienstag um 13 Uhr und dauert bis Sonntag, 28. Februar. Von Dienstag bis Freitag findet jeweils um 19.30 Uhr eine attraktive Night Session statt. Spielzeiten und weitere Informationen: www.womens-circuit.ch

Auch die Finalistin der Auflage 2015, Rebecca Sramkova, musste gestern in der Qualifikation über die volle Distanz

Rebecca SRAMKOVA (SVK) beim ITF Women’s Circuit UBS Thurgau 2015. Internationales Damentennisturnier mit 50 000 US-Dollar dotiert, groesstes Damentennisturniers der Schweiz am Donnerstag 19. Februar 2015 (FOTO GACCIOLI KREUZLINGEN)
Rebecca SRAMKOVA (SVK) beim ITF Women’s Circuit UBS Thurgau 2015.
 (FOTO GACCIOLI KREUZLINGEN)